Karlsoute / Karlova stezka
German
Czech

Herr Guddat (links) und Bürgermeister Hascheck (rechts) bei der Enthüllung des Stationssteins

v.l.n.r.: Herr Staab (Bürgermeister Eibenstock), Herr Guddat (Forschungsgruppe), Herr Hascheck (Bürgermeister Johanngeorgenstadt) sowie Herr Baumgärtel (Steinmetz)

der Stationsstein Johanngeorgenstadt zurück an seinem historischen Platz

Stationsstein Johanngeorgenstadt wieder aufgestellt

18.08.2014

Als erster von insgesamt sechs ehemals Königlich-Sächsischen Postmeilensteinen, welche im Rahmen des Projektes „Karlsroute“ restauriert werden, wurde zu Wochenbeginn der Stationsstein Johanngeorgenstadt auf dem alten Markt der Bergstadt wieder aufgestellt.

Damit kehrt der Stein an den Platz zurück, wo er um 1861 als Stationsstein aufgestellt wurde, bevor man ihn im Zuge des Altstadtabrisses im Jahr 1959 nach Steinbach versetzte.

Aus diesem Anlass fand am Donnerstag, den 14. August eine kleine feierliche Veranstaltung statt, welcher rund 20 Gäste beiwohnten. In ihren kurzen Reden wiesen Herr Hascheck (Bürgermeister Stadt Johanngeorgenstadt) sowie Herr Staab (Bürgermeister Stadt Eibenstock und LEAD-Partner des Projektes) auf die Bedeutung der Postmeilensteine hin und bedankten sich bei den an der Umsetzung dieses Teilprojektes beteiligten Personen. Ein besonderer Dank ging dabei an Herrn Ullrich Baumgärtel (Firma Steinmetzerei Neusteinzeit, Schwarzenberg), der die Restaurierung des Steins vornahm. Weiterhin bedankten sich die Bürgermeister herzlich bei Herrn Heinz-Jürgen Guddat (Forschungsgruppe Kursächsische Postmeilensäulen e.V.), welcher die historischen Inschriften recherchierte und sich für den Erhalt der Postmeilensteine einsetzt. Ein weiterer Dank ging an Herrn Bernd Gündel und seine Kollegen vom Bauhof Johanngeorgenstadt, die das Fundament für den Stationsstein errichtet und beim Aufstellen des Steins geholfen hatten. Die historische Bedeutung der Postmeilensteine sowie deren einstige Funktion hob Herr Guddat in seiner anschließenden kurzen Rede hervor.

Neben den tschechischen Projektpartnern aus Abertamy und Pernink befanden sich u.a. auch Heimatfreunde aus Johanngeorgenstadt sowie mehrere Vertreter der lokalen Medien unter den Gästen.

Bis Anfang Oktober sollen neben dem Stein in Johanngeorgenstadt auch die übrigen fünf Postmeilensteine an ihren historischen Standorten entlang der Hauptroute sowie den Nebenrouten der Karlsroute wieder aufgestellt werden; davon ein Ganzmeilenstein sowie ein Halbmeilenstein entlang der Riesenberger Straße, ein Ganzmeilenstein zwischen Wildenthal und Oberwildenthal, ein Ganzmeilenstein am Ortsausgang Sosa Richtung Blauenthal sowie ein Stationsstein auf dem Kirchplatz Eibenstock.

Eine Informationstafel zur Thematik Postmeilensteine und Postkurse befindet sich derzeit in Erarbeitung und soll künftig im Eibenstocker Ortsteil Wildenthal die Öffentlichkeit über diesen Teil der sächsischen Post- und Verkehrsgeschichte informieren.